Jetzt GDL-Mitglied werden

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die GDL hat sich für alle Eisenbahner des direkten Bereiches geöffnet. Wir haben erkannt, dass die Interessen der Eisenbahner im direkten Bereich der Bahn nicht ausreichend durch den Vorstand der „Gewerkschaft“ EVG vertreten werden. Wir möchten mit euch gemeinsam dafür sorgen, dass unsere Arbeit die Anerkennung findet, die sie verdient.

Wir sind mehr wert als 0,75%!

Viele von euch, werden sich verwundert die Augen gerieben haben, als die EVG, ohne Not, der Deutschen Bahn Tarifverhandlungen angeboten hat und dann auch recht flott zu einem kläglichen Abschluss kam. Verhandelt wurde da nichts, maximal abgesprochen. Diese Vorgehensweise sollte jedem Eisenbahner, ob Mitglied einer Gewerkschaft oder nicht organisiert aufhorchen lassen. Denn dies ist leider schon oft passiert in den letzten 30 Jahren. Wir hätten gemeinsam die Bahnreform verhindern müssen, stattdessen war der Slogan der Vorgängerin der EVG, die damalige GdED, „den Wandel mitgestalten“. Statt sich um den Schienenverkehr und die Eisenbahner in Deutschland zu kümmern, wurde die DB AG mit Steuermilliarden entschuldet und zum Globalplayer aufgebläht. Tausende Menschen verloren ihre Jobs bei der Eisenbahn und mussten ihre angestammten Arbeitsplätze verlassen und entweder pendeln oder sich neue soziale Umfelder fern ab der Heimat aufbauen.

Im Jahr 2007 begann der erste große Arbeitskampf der GDL, um eigenständige Tarifverträge. Hatte doch die damalige Transnet, heute EVG, nach „harten Verhandlungen“, das „beste Tarifergebnis seit dem Krieg“ eingefahren. Schon in diesem Abschluss ließ man die Klausel aufnehmen, dass man bei einem besseren Ergebnis der GDL diesen Tarifabschluss nachverhandeln wolle. Dies geschah dann auch und so profitierten alle Mitarbeiter des DB Konzerns von unserer Hartnäckigkeit. Seit dem versuchen Arbeitgeberin und Politik, mit Hilfe der Steigbügelhalter in den Vorständen der DGB Gewerkschaften, diese für sie gefährliche kleine Gewerkschaft unschädlich zu machen. Dafür schreckte man nicht einmal vor Verfassungsbruch zurück und schuf das sogenannte Tarifeinheitsgesetz, welches auch von den meisten Mitgliedern der DGB Gewerkschaften abgelehnt wird. Auch in dieser Tarifauseinandersetzung werden wir für alle Eisenbahner kämpfen, denn wenn unser Abschluss steht, dann werden „Kolleginnen und Kollegen“ aus dem Vorstand der EVG sich nicht scheuen, diesen Abschluss auch für sich einzufordern. Doch durch das Tarifeinheitsgesetz wird es zukünftig nur einen Tarifvertrag im Betrieb (wie der S-Bahn Berlin) geben. Ob das zukünftig die weitreichenderen Tarifverträge der GDL sind, entscheidest auch du!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht länger warten und darauf hoffen, dass die Funktionäre der GDL einem die Kastanien schon aus dem Feuer holen werden. Werden sie nicht, wenn es nicht ausreichend Mitglieder in der GDL gibt und der Arbeitgeber die Tarifverträge der EVG einzig und allein bei der S-Bahn anwendet. Jetzt Mitglied werden und seine Zukunft selbst in die Hand nehmen! Gemeinsam schaffen wir gerechte Tarifverträge für ALLE!

GDL Ortsgruppe “S-Bahn Berlin”
Erich-Steinfurt-Straße 7
10243 Berlin

GDL OG Vorsitzender:
Uwe Krug
Tel.: (privat): 0179 9204293

E-Mail: vorstand@gdl-sbahn-berlin.de
Webseite: www.gdl-sbahn-berlin.de

chevron_left
chevron_right